Die Daten in den Datenbanken deutscher Firmen sind qualitativ oftmals mangelhaft. Um die Funktionen von CRM-Systemen voll auszuschöpfen, müssen Unternehmen die Datenqualität verbessern. Ein Grund für die schwache Datenqualität von Adressen in den deutschen Systemen ist, dass sich jährlich mehr als 300.000 Anschriften verändern. Doch damit nicht genug, denn nicht nur die Adressen verändern sich, sondern auch die Namen von Firmen werden umgestaltet. Hinzu kommen Wechsel der Geschäftsführung, die dazu führen, dass veraltete Daten in den Systemen vorliegen. Dadurch leidet die Datenqualität sehr. Die bestehenden Informationen werden auch heutzutage noch manuell gepflegt. Jedoch ist die Datenqualität in den CRM-Systemen einer der zentralen Aspekte, die über den Erfolg eines Unternehmens entscheiden. Deshalb muss eine einfache Lösung für dieses Problem her.

Wofür werden Daten in den CRM-Systemen verwendet?

Die deutschen Firmen setzen CRM-Systeme für die unterschiedlichsten Tätigkeiten ein. Vor allem aber um die Kundenbeziehungen abzubilden und diese zu stärken. Die Überwachung der Geschäftsbeziehungen funktioniert am besten mit hochaktuellen Daten. Doch gerade wenn man einen großen Datenbestand hat, können Informationen schnell ihre Korrektheit verlieren, sodass Vorsicht geboten ist.

Die Einführung von CRM-Systemen ist für Unternehmen grundsätzlich ein Segen, aber eine einwandfreie Anwendung scheint für viele noch ein Problem zu sein. Um starke Beziehungen aufzubauen, müssen Informationen wie Adressen und Kontaktpersonen korrekt sein.

Denn der Vertrieb, das Marketing, aber auch der Kundenservice arbeiten tagtäglich mit den Kontakten aus den CRM-Systemen. So können fehlerhafte Daten direkt negative Auswirkungen auf das Tagesgeschäft haben.

Um das Ausmaß der Datenqualität in deutschen Systemen besser zu quantifizieren: Aktuell ist circa jeder vierte Datensatz in den Kundendatenbanken deutscher Firmen veraltet, unvollständig oder fehlerhaft. Um aus den Funktionen der CRM-Systeme das Beste rauszuholen, muss eine Lösung her, mit dem Ziel die Datenqualität zu verbessern.

Wie lässt sich die Datenqualität verbessern?

Eine Möglichkeit die Datenqualität in den hauseigenen Systemen zu verbessern, ist die manuelle Datenpflege. Je nach Größe des Datenbestandes kann das aber zu einem umfangreichen Unterfangen werden. Für die meisten Firmen dürfte die eigenhändige Pflege deshalb keine Option sein, weshalb eine einfachere Lösung von Interesse ist.

Datenqualität verbessern

Wir haben eine Lösung, die das Problem der schwachen Datenqualität in den Systemen aufheben kann. Das  Unternehmensverzeichnis bietet eine kostenlose Suche nach Informationen aus über 3,9 Millionen Firmenprofilen. Diese beinhalten beispielsweise Adress- und Kontaktinformationen.

Aber auch Brancheninformationen, Handelsregisternummer, Amtsgericht und weitere Informationen können dem Verzeichnis entnommen werden. Zudem können wirtschaftliche Auskünfte wie der Bonitätsindex, Geschäftszahlen oder Insolvenz- und Inkassoinformationen abgerufen werden. So kann der Nutzer sich ein besseres Gesamtbild über eine Firma verschaffen.

Die Informationen zu jeder Firma sind eindeutig identifizierbar, da jede Firma im Unternehmensverzeichnis eine Identifikationsnummer zugewiesen bekommt. Die sogenannte EBID-Nummer sorgt dafür, dass keine doppelten Einträge von Firmen im Verzeichnis bestehen. Außerdem können die Informationen zu jedem Unternehmen einfach erweitert werden. Die Informationen werden strukturiert aufbereitet, sodass sie leicht zu verarbeiten sind.

Um die Informationen zentral in den hauseigenen Systemen anreichern zu können, haben wir eine Schnittstelle entwickelt. Die EBID-API ermöglicht es die Daten aus dem Unternehmensverzeichnis per Knopfdruck zu integrieren. So ist die Adressanreicherung in CRM-Systeme mit deutlich weniger Aufwand verbunden als bei der manuellen Datenpflege. Außerdem ermöglicht es das Arbeiten auf nur einer Plattform, sodass zentral aus dem eigenen System gearbeitet werden kann. Direkt nach der technischen Anbindung kann die Integration der Daten beginnen. Um für eine hohe Aktualität zu sorgen, können Sie die Datensätze regelmäßig per Knopfdruck abgleichen und damit die Datenqualität verbessern.

Was erreicht man mit einer verbesserten Datenqualität in CRM-Systemen?

Mit der verbesserten Qualität der Daten im eigenen System können Informationen besser verknüpft werden. Die Firmendaten können um wirtschaftliche Auskünfte ergänzt werden, sodass ein guter Überblick zu Unternehmen entsteht. Außerdem können Angebote, Kontaktaufnahmen und Absprachen für einen effektiven 360-Grad-Blick auf Unternehmen sorgen.

Durch die verbesserte Qualität lassen sich Geschäftsbeziehungen besser aufbauen. Doch nicht nur die Gewinnung von Kunden wird einfacher, sondern auch die Betreuung und Bindung wird dadurch unterstützt. Enge Kundenbeziehungen sorgen dafür, dass Unternehmen langfristig als Ganzes erfolgreicher werden.

Categories: CRMWissen