Tagtäglich werden Firmeninformationen in der Arbeitswelt benötigt. Vor allem im B2B-Bereich sind Informationen wichtig, da sie die Kommunikation zwischen Unternehmen ermöglichen. Um einen reibungslosen Ablauf bei der Verständigung zu garantieren, muss die Datenqualität in den Systemen der Firmen dauerhaft hoch sein. Ein korrekter Datenbestand ist für fast alle Unternehmen eine echte Herausforderung. Denn jährlich ändern sich eine Vielzahl der Informationen von Firmen durch Umzüge, Neugründungen oder Auflösungen.

300.000 Adressänderungen

Umzug oder Erweiterung der Bürolandschaft

100.000 Neugründungen

Publikationen im Handelsregister

200.000 Namensänderungen

Veränderung oder Ergänzung des Firmennamens

Hinzu kommen circa 300.000 Geschäftsführerwechsel alleine in Deutschland. Die manuelle Pflege der hauseigenen Datenbanken wäre demnach viel zu zeitintensiv, weshalb man sich die Firmeninformationen extern beschaffen sollte. Mit einer API-Schnittstelle können die Informationen dann in die internen Systeme übertragen werden. Wir zeigen Ihnen wie diese Datenintegration funktioniert und wo Sie die relevanten Informationen finden.

Warum sind aktuelle Firmeninformationen so wichtig?

Die Kommunikation zwischen Unternehmen basiert auf korrekten Kontaktinformationen. Wenn diese unvollständig, veraltet und inkorrekt sind, dann kann kein Austausch stattfinden. Das bedeutet, dass die Datenqualität eine bedeutende Rolle für Firmen einnimmt.

Für die Neukundengewinnung sind korrekte Adressinformationen nötig, sonst ist man bei den Marketingmaßnahmen eingeschränkt. Beispielsweise sind sämtliche Offline-Marketing-Aktionen so nicht möglich. Bei falschen Adressinformationen werden die Ressourcen unnötig verbraucht, da nicht die richtigen Personen erreicht werden. Das hat langfristig auch einen negativen wirtschaftlichen Effekt.

Doch nicht nur im Austausch mit anderen Unternehmen sind die Firmeninformationen wichtig, sondern auch im Hinblick auf die Geschäftspartnerprüfung. Da Partner regelmäßig überprüft werden müssen, sind hochaktuelle Daten unverzichtbar. Denn die Daten dienen als Entscheidungshilfe. Es können Veränderungen, Entwicklungen, Chancen und Risiken daraus abgeleitet werden. Deshalb ist es wichtig sich mit korrekten Informationen auseinanderzusetzen.

Die wichtigsten Quellen für Firmeninformationen

Die Basis für den Informationsaustausch finden Sie im Unternehmensverzeichnis. Dort sind die relevanten Informationen für die Kontaktaufnahme mit Unternehmen aufgelistet. Eine Fülle an Informationen von Adressen über Kontaktpersonen bis hin zum Stammkapital oder den Wechsel der Geschäftsführung.

Neben den Basisinformationen können wirtschaftliche Auskünfte hilfreich sein. Vor allem bei der Beurteilung von Partnerschaften benötigt man beispielsweise eine SCHUFA-Kompaktauskunft. Darin sind wichtige Informationen enthalten, wie zum Beispiel: der Bonitätsindex, die Inhaber bzw. die Funktionsträger, die wirtschaftlichen Verflechtungen, die Rechtsform sowie die Brancheninformationen, aber auch die Geschäftszahlen und eventuelle Insolvenz- und Inkassoinformationen. Die Firmeninformationen aus dem Unternehmensverzeichnis können um diese Wirtschaftsauskünfte erweitert werden.

Auf der Suche nach öffentlichen Informationen aus den sozialen Netzwerken kann man viel Zeit verlieren. Eine bessere Lösung bietet die Echobot Media Technologies GmbH mit ihrem Monitoring Produkt. Dort werden alle relevanten Informationen automatisiert aus den Netzwerken gezogen und aufbereitet. Der Aufwand hält sich so in Grenzen und man kann die Ergebnisse schnell und einfach abrufen.

Externe Firmeninformationen in interne Systeme übertragen

Nach der Informationssuche müssen die Daten natürlich noch in die hauseigenen Systeme übertragen werden. Da eine manuelle Pflege aber zu viel Zeit kostet, gibt es die Möglichkeit die Information direkt aus dem System mit einer Schnittstelle abzurufen. Mit Hilfe der EBID-API können die Informationen aus dem Unternehmensverzeichnis per Knopfdruck in jedes beliebige System integriert werden. Das spart nicht nur Zeit, sondern hat auch den Vorteil, dass die Informationen eindeutig zugeordnet werden. Dafür sorgt die EBID-Nummer, die jedem Unternehmen im Verzeichnis zugewiesen wird. So können Dubletten bereinigt werden und Daten automatisch gepflegt werden.

Das Ziel ist es, mit den richtigen Firmeninformationen effizientes und erfolgreiches Arbeiten zu fördern. Durch die Schnittstelle kann eine bessere Vernetzung zwischen Unternehmen stattfinden.

Categories: CRMWissen